Spruchbanderklärung: Bild halts Maul! / Mit dem Leid anderer macht man keine Werbung!

Es war eine Farce, was sich die bekannte Postille mit den vier Buchstaben und ihr Chefredakteur in den vergangenen Tagen mal wieder herausnahm. Um sich in den Mittelpunkt zu rücken und positive Schlagzeilen über sich selbst zu generieren, initiierte das Revolverblatt die Aktion „Wir helfen“, die an Scheinheiligkeit nicht mehr zu überbieten ist. Monatelang schoss der Springer-Verlag gegen Flüchtlinge und gegen scheinbar kriminelle Ausländer. Nachdem die Hetze erfolgreich war und nun sogar Flüchtlingsheime quer durch die Republik brennen, schwenkt ausgerechnet die Bild in eine total selbstlose Hilfsaktion ein und macht mit dem Leid der Ärmsten Werbung – einzig und allein mit dem Ziel ein positives Selbstbild zu erzeugen. Dass dies der einzige Gedanke hinter der vermeintlichen Hilfsaktion ist, zeigte Chefredakteur Diekmann dann durch seine Twitterposse mit dem FC St. Pauli. Man kann den Hamburgern ja viel vorwerfen, aber dass ausgerechnet bei diesem Verein Flüchtlinge nicht willkommen sein sollen, ist Humbug höchsten Ausmaßes. Diekmann zeigte wieder die üblichen Methoden seines Arbeitgebers: Wer nicht für uns ist, ist gegen uns. Nur, dass dieses Mal wohl jeder das peinliche Spiel durchschaut hat.

Umso trauriger, dass nur ein paar wenige Zweitligisten den Mut hatten, der Werbeaktion der Zeitung eine Abfuhr zu erteilen. Schade, dass auch unser Verein nicht die Courage aufgebracht hat, gegen die Methoden dieser Zeitung Position zu beziehen.

Bild halt’s Maul!


Dieser Beitrag wurde unter Saison 15/16 veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.